Cable Mekka Awards 2017 in Düsseldorf

Jeder unter euch, der sich für Wakeboarding interessiert und einen Instagram Account besitzt, hat in den letzten Wochen sicherlich mitbekommen, dass die Cable Mekka Awards zurück sind. Nach kurzer Abstinenz lud das The Cable Wakeboard Magazin und The Gap Magazin in Zusammenarbeit mit Oneill und Sesitec die besten deutschen Wakeboarder und Wakeboarderinnen nach Düsseldorf ins Cinema Filmkunstkino ein.

Die Award-Gewinner wurden durch ein Hybrid-System zu 50% von der Szene und zu 50% von einer ausgewählten Jury bestehend aus Verbandsverantwortlichen, Ridern und offizielle Vertreter der Magazine, sowie Firmenvertretern bestimmt.

In den folgenden Kategorien wurde der begehrte Cable Mekka Award verliehen:

Men’s Rider of the Year 2016

Women’s Rider the Year 2016

Wakeskater of the Year 2016

Rookie of the Year 2016

Rail Rider of the Year 2016

Best Trick of the Year 2016

Boat Rider of the Year 2016 (co-presented by mag71)

Photographer of the Year 2016

Web Video of the Year 2016

European Standout Rider 2016

Wakeboard Kommentator Clint Liddy begleitete das Event durch den Abend und Menschen aus der Szene wie Tina Frömling, Andy Kolb und Steffen Vollert bekamen die ehrenwerte Aufgabe die Nominierten vorzustellen und den Preis zu übereichen.

Ein absolutes Highlight war die Laudatio von Lucas Süß. Der Wakeskate Pro sollte die Nominierten der Kategorie Wakeskater of the Year 2016 präsentieren und haute eine Oskar-Reife Ansprache raus. Ehrliche und kritische Worte über die Wakeskateszene im vergangenen Jahr verpackt mit Humor und Selbstironie. Doch auch Andy Kolb hielt eine Rede die seines Gleichen sucht. Wir erinnern an die „amerikanische Kugel mit den europäischen Löchern“.

cable_mekka_awards_wakeboarding_wakeboard_17

Die großen Gewinner des Abends waren Nico von Lerchenfeld und Dominik Hernler. Nico konnte sich den Award des besten Rail Rider of the Year sowie den für ihn persönlich wichtigeren Award des Men´s Rider of the Year abräumen. Dominik wurde European Standout Rider und konnte mit Felix Georgii und Dominik Gührs noch das beste Web Video des Jahres stellen.

Wakeskater of the Year wurde Andy Kolb und hinterm Boot wurde Ariano Blanik für die letzte Season ausgezeichnet. In diesem Jahr wurden jedoch nicht nur die Rider ausgezeichnet sondern auch der Fotograph des Jahres gesucht. Ein sehr wichtiger Punkt, denn ohne Fotographen und Filmer wäre es nicht möglich die anderen Kategorien zu bestimmen. Eine Sportart wie Wakeboarding lebt unter anderem von den Bildern und daher freut es uns sehr, dass die Verantwortlichen des Cable Mekkas diesen Gedanken unterstützen und eine solche Kategorie aufstellen. Hier war es Steffen Vollert der den Preis mit nach Hause nehmen durfte.

cable_mekka_awards_wakeboarding_wakeboard_17

Bei den Damen kam es (leider) zu keiner großen Überraschung und so sicherte sich die Ausnahmefahrerin Julia Rick den Titel und wirft man einen Blick auf das vergangene Jahr, so hat die erste weibliche Teilnehmerin beim Wake The Line auch einiges getan um am Ende völlig zurecht ausgezeichnet zu werden. Dennoch feiern wir bei Warehouse One vor allem die jungen Talente und hätten uns daher über einen Überraschungsmoment sehr gefreut.

cable_mekka_awards_wakeboarding_wakeboard_17

In der Kategorie des besten Tricks freuen wir uns über Liam Rundholz, der mit einem unfassbaren Front Mobe 7 – jep, ihr habt richtig gelesen, SEVEN! – einen solchen Bänger raushaute, dass allen schon vor der Verleihung klar war, wer das Ding einsteckt.

Die letzte Kategorie auf unserem Zettel ist unser Favorite. Rookie of the Year 2016 wurde Florian Weiherer. Der junge Müncher überzeugte im vergangenen Jahr auf allen großen Turnieren und konnte einen der legendären Ringe bei The Bricks Open abräumen. Für uns auf jeden Fall eine der schwierigsten Kategorien, da alle Nominierten wahnsinnige Talente sind und bei dem Nachwuchs-Niveau freuen wir uns sehr auf die kommenden Jahre.

cable_mekka_awards_wakeboarding_wakeboard_17Wir freuen uns sehr darüber, dass The Cable und The Gap in Zusammenarbeit mit dem Verband und einigen Sponsoren die Awards haben wieder auferstehen lassen und dafür hauen wir auch die dicksten Props an alle beteiligten raus. Klar könnten wir an dieser Stelle den ein oder anderen Kritikpunkt ansprechen, doch genießen wir einfach die Freude darüber, dass es Menschen gibt die den Sport vorantreiben und danken allen Verantwortlichen für die Organisation, allen Ridern für ein tolles Wakeboard-Jahr und allen Fans, Eltern und Freunden für einen vollen Kinosaal. Wir freuen uns auf die nächste Season.

 

Merken

Merken

Merken